2016 Nongpo

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

A book of drawings and writings, part of the participatory project „Invisible“.

„Invisible“ a project for 365 Days : Life Muse (Model study for Nongpo community´s foreign labors)

p 01
Nongpo 365 Day Muse
Di 1.3.16 Nongpo
I made photos of the „Woman in the Tree“. Spooky!
Mi 2.3.16 Nongpo
Idea: Portraits of the 5
Idea: Developing drawings from photos of their archive, photos of the two,
re-photo, digitize. Black wig?
What does it mean 365 day model?
I can use the 2 Burmese as model? For painting?
1. Die Heinzelmännchen (The gnomes)
2. Ghosts in Burma + Thailand + Germany
3. Re-photo photos

p 02
Do 3.1.16 Nongpo
The ugly princess. The parents don´t like her, they are ashamed of her. They bring her away to the jungle, to a big tree and put her into a bird´s nest. The bird sees her, he is asking: Why don´t you go home? One day she took rice seeds into the earth, and the rice grew very well. The bird was happy! One day 11 elefants came and 10 eat the rice, but the leader did not. The princess cried. She wanted to find out why. The boss said he is respond to eat one top Sh.. and he bring her back to the house. They go out and look for food everyday. One day she found out the house is clean, all damages fixed, fruits on the table, everything very well. She found this now everyday. She told the bird: Go and say you come back very late and hide behind the bush and so she see a young man, and he came out of the tooth of the elefant. She talk to him. He said: Because the elefant told me i have to take care of her and finally they lived together and married.

p 03
A couple lived in a rented place near a big tree. And every day they have not enough food. One day it was raining, the wife saw a shadow behind the tree, hide from the rain. At night the husband had a dream. A ghost living in the tree, he asked to stay under the tree, and the husband allowed it. The next day they discover they have enough food, and life became better. Later he had another dream. The ghost asked him to life inside the house, under the same roof.He promised, he would help in everything. The man accepted that. But one promise the ghost asked to the man: Noone should know about this, so the wife never knew about this. Now life was very great. But one night the wife had to go to the toilet and she felt the ghost. Like abig big body with ears big enough to use as a pillow and the other ear as a planket. It frightened her and she was shocked and she fainted. In the morning she woke up and she told to her husband what happened…

p 04
Now he thought he should tell her the truth. So he told her about the ghost and about the ghost allows help her with the family life she found. But the wife could not accept that. She was to scarred and she would believe that true. She asked him to get rid of the ghost, or she would leave him. So he told the ghost what happened and asked the ghost to leave. Fineally the ghost left. After that came back the same, not enough food, not a good life. And the wife realized that she could not do anything to change that (The grandparents told him this story).

Fr. 4.3.2016 Nongpo
Yin tells the story of the boy. An old couple went to the forest, and they found a golden shell, they brought it him, they put it in the house. Like everyday they go out to collect their food. When they come back home, it was very clean, food was prepared and rice. that happened now everyday. Until they were curious why?

p 04a insert
Like from a Tim Burton movie. Sleepy Hallow. A ghost in the tree… Nongpo: A woman in the tree. In that Tim Burton film, the ghost is a (male) German from my hometown Kassel, from Hessen. He was a former soldier, a ‪mercenary‬. Headless and restless riding through the forest, rying to get back his (stolen) head. Also in this film: Big trees are gates to the underworld. And was in another Tim Burton movie: The mother has a dark secret, she has secret knowledges, as a witch!

p 04b insert
Bus ride, somewhere in Laos, 2005. An open bus with two benches on the covered bed. A mother breastfeeds her child, the men talk to her. Here all the young women are either pregnant or they carry around at least one or more babies. A chicken is run over, then another one. Everybody is laughing. One starts to play guitar. A military truck almost rams us, still hits us to the side and spin hefty, before coming to a halt in the ditch. I wonder how well the driver’s face looks like, that’s for sure hit to the steering wheel. Again sounded relieved laughter, thank God nothing happened. We continue without a stop. A woman wearing colorful clothes gets in, with many baskets full of chickens, initially she sleeps a little, then wakes me up with her strange singsong. The man next to her say something (a question?). She recites with feline curled hands and a transfigured view. Then she goes back to sleep.

p 05
They decided to pretend to leave the house, but they hide behind the bush and watching what´s coming. And they saw a boy, look shiny, clean and healthy, not like them, poor farmers. The boy cleaned the house, made the dishes, prepared the rice cooking. The old man thought he has to catch the boy, he wanted to have the boy living with them. He catched the boy. He was scared and hide into the shell. The old couple talked to each other they have to brake the shell to get the boy out. The old man broke the shell, but the boy disappeared. And the old couple was very sad. The next day it was never the same as before.

p 06
Sa 5.3.16 Nongpo
The invisible. Salman Rush describes in his Bombay book as the city was built by the invisible. and because they do not exist, the caste of the invisible, the poorest of the poor, the city has also not been built i.e. no taxes had to be paid, etc. He compares the Invisibles with spirits, ghosts. Three stories of invisible helpers from Burma, Thailand and Germany. The invisibles are everywhere. In Qatar live only 100,000 poeple, plus 2 million laborers from Pakistan, India etc.

Writing – re-writing – anti-information – sub-information. What do you want to know? Do you think you can help, you explain something. I only can make things visible what is there already. Invisible things. Invisible people.

Community art. If the artist is connected to a community and there is a successful exchange of values. A win/win relation? But what is win/win? If everyone in the community watch TV and is happy consument of advertisements and products, a very stabil situation, or is the opposite a win/win: If it is NOT successful, if it forces a conflict. Happy happy, sabbai sabbai!

p 07
Thai society is still located at the rivers and canals. Only today highways are the modern versions of the waters. There is no highway in Thailand, which is not flanked by shops, factories and homes left and right. And the Buddhist temples, usually set back, with a gate, promising healing when walking through, or today,passing through at least with a moped or better a 4wheel pickup. Wunderful showy and colorful digitally printed banners for next or previous temple festivals, promising healing in shrill colors. The temple festivals are the highlight of any Thai community, here come together everybody, at karaoke, gambling, can throwing, finger food and monk chanting. An orgy of Sabai Sabai, the cheerful togetherness.

But this heat, do I belong here? Ice cream, man … on the run from 500 years of regional history. My father had to provide the Aryan proof of our family, as it was written in black and white: My family has never moved! 500 years always in the same three villages south of Kassel – in fary tale land – in the meadows.

p 08
… And further in the text, although the writing hand hurts of too much writing and drawing. The last project in Battambang, Cambodia: „Rise and fall of a community Art Space“ drawn, drawing until the hand clenched, until it solidifies in the good intention of purposelessness. All this drawing work is developed from it, from the automatic drawing, from Surrealism: Draw without any intention, actually every subject, any sujet, does not matter, the line determines the path. But if the hand hurts, is that good?

8.3.16 Nongpo
Last day in Nongpo. Nuzomu came today. Tour through the museums.
3 questions for the video interview:
1. What is the project about?
2. What is it for the local community?
3. What to expect for the future?

Mi 9.3.16 Koh Wai
All the day on the way to Koh Wai, to my little „escape island“. Switching mini-buses in Bangkok, Chantaburi and Trat, changing money, get some liquor for lonely nights. Arriving and seeing many old friends again. I come here for almost 20 years

p 09
Banyan – Stranger – Ghost – Invisible

p 10
…now, and it did not change mutch!

10.3.16 Koh Wai
365 days model study a community art project in Nongpo, Thailand. Working with two Burmese labors in the village. We told us stories about invisible people doing something good.
1. Heinzelmännchen (German)
2. Boy in the golden shell (Thai)
3. Ghost in the house (Burmese)

The Burmese woman said a key sentence for the project reacting on the similarities of the stories from the 3 countries: Even if invisible doing good things, getting no thank you from the people, they do good things. It doesn’t matter, it is just good enough four itself. They do some good things. What is the same setting in all of the free stories? You should not observe the „invisible“ working, their work must be hidden.

Another day in paradise I got the hammock but not to string. For hours I tried to make my own, not possible. At the end I was…

p 11
Heinzelmännchen (Gnome) + Thai writing

p 12
Exotica! (notes copied from 2010, written in Fiji)
The rule: no rules. Forest spirits. I think I want to stay here. Everything, everything, everything is said. Lost the letters. Pattern, still many rounds. Sense against nonsense. Reason. My art has to be soft and mild, as shrillness overwhelms enchantment. Why glorify what is actually a lie. Big line, small line, trembling line, clear line. Cowboy coffee. And ants everywhere. Big cities. Between the lines. I travel through the country Exotica. Machines control movements. Along escalators. Luggage moving. Trains, displays to read, making connections and switching metro lines, escalators and elevators. Safety belts and displays and announcements and meals. The flower corner. The kitsch of the eighties. Hula. The international solidarity. Exotica. The library in the village. Thor Heyerdahl, Hans Hass, Reinhold Messner. In a sailing boat around the world. Across Africa. The South Pacific, the South Pacific. We sit in our dream houses and look out to the sea. Global means to express yourself politically correct, in conversations at home, and even more, when the rain comes and goes. (…)

p 13
… using it as a lean for my back making new drawings. Redesign the drawings of the participants of the meeting last sunday.
Which was a meeting of invisibles:
1. Burmese (outsiders of Thai society)
2. Children (outsiders)
3. Youngsters (outsiders)
4. Elder (outsiders)
5. Women (outsiders)
6. Artists (outsiders)

p 14
If The work of the Invisible got seen, THEY disapear, stop their work. Like it is something dirty??

Come to rest, come to rest, come to rest, come to rest (view at the sea) come to rest.

Here on the island, in the quiet of the few things around, the spirit of my girl-friend return. She sleeps beside me under a mosquito net, I see her face (it’s just a pillow) her breathing body, her breasts (the blanket). The spirit was very large, one of his ears could serve as a duvet, the other as a pillow (a Burmese ghost story) and I am in the middle. Tina! Tina! Where are you? I am here, my beloved! I love you my love! But do not turn around, do not try to look at me (Orfeo and Euridice / Orfeo Negro).

A wallet, a book with no content in the strict sense, because indeed no story is told, it is only a thinking about three stories, which are all quite old and maybe just because of that so interesting. Because it is exciting again and again how old ethnic or religious conflicts boil up again, when there are no valves for current conflicts.

p 15
(Ton Sai) A tree of life and death
Culture – superstition – believe – race – identity – religion

p 16
The pins are shit, damn. If only I had just taken the other sort, that were spotless. Turbid it is this morning, but now the sun is back. Here on the island nature occurs forward, the light, smell, the sea, bats, mosquitoes. Henk from Holland was short on the mainland, he is glad to be back. No, with the everyday culture of Thailand, he does not like so much. Parallel society utopia. How many immigrants from the West live in Thailand? Economic refugees. I confess, I also think sometimes about it to move over here.

The history of democracy began in Virginia in 1776: „All men are by nature equally free and independent and have certain inherent rights that they can take away or withdraw their offspring by any arrangements with the creation of a political community, namely the right to life and freedom and to acquire the ability property and to maintain and strive for happiness and uncertainty and to gain. „This became the norm, the basis of fundamental democratic rights, as in the US, in France and in all countries of the West. This applies to all people, for all? Not for the „Invisible“.

p 17
New right wing political movements in Europe and USA. AfD and Pegida in Germany. I am affraid to go home. AfD got up to 17% at election in Hessen my home county. Is this my land? A paralle society it is, outside of the world.

p 18
A nice conversation with Alex last night with a beer, about his dream to travel with his self-built sailing ship located here in Koh Wai to Papua. But he does not dare. Pirates, and shoals, storms … and of course the money for such a trip. Until he returns it would maybe a year. How to finance that? The boat costs, fees of the countries, care, gasoline. The borders between countries are more closed again, how it seems. Many countries do not welcome such people. They bring only little money into the country, and most of it goes to ordinary people in the regions, not to the government and the rich. They do not like that, and they make the laws.

The gold is always hidden somewhere. Gold coast = slavery coast.

p 19
Scene from the Burmese ghost story: The spirit is huge! She gets frightened so much that she falls to faint. An ear as a pillow, an ear as a bedspread. The ghost is so big, that one ear could be used as a pillow, and the other one as a planket. The giant ghost! On ear serves as a cushion, the other as a planket!

p 20
A lazy Monday, privilege off the freelance artist working whenever. Not like the foreign labor’s, for example in Thailand – often work 7 days a week. The two in Nongpo have the Sunday free, that’s when we made our drawing session, all in one day. Walking to Chai on the other side of the island. Two weeks ago all the 3 peers off island were destroyed in a storm. He tells me but they have to wait now for the regional government for the permission to fix it, and that they will have to pay for this permission. Bureaucracy corruption. The problem with nations (in opposite to regions) is that their administration always turns into an alien system against its inhabitants. it seems like: Government is only visible but you never see it working.

p 21
Tomorrow I will go to Phnom Penh to present my art strategies of participation in Metahouse, the Cultural Center run by the German filmmaker Nicolas Mesterharm, he lives snow for many years there and makes a very good program of films, art and social activism. He does it better than any Goethe Institute could do it,and they know.

Ghost on a motorbike

p 22
Mi 16.3.2016 Phom Penh
All day on the bus, back in this land of beauty and poverty. Check in at the hotel, a beer and good night.

Do 17.3.2016 Phnom Penh
The day passes by fast. Presentation at the evening. Singing my song „Back to Europe“.

Ghost face

p 23
Fr 18.3.2016. Trat
All the day on the bus, back to the land of beauty and smile. Dinner at the night market. This is culture culture culture… my last thought before fall asleep.

Sa 19.3.2016 Koh Wai
Return to the island, problems with a money job. A website i did has been hacked. The client is very angry. Instaed of drawing and writing, the last days of beauty and poetry, i will have days of work and tention… arrrrr!

So 20.3.2016 Koh Wai
All day work on the websites. Horror job.

p p 24
A paper by all participants: A grave yard of all kind. Dead we are all the same.Death is defined in hirarchies, same as life, is n´t it? There is no secret, no secret! Can you aford your belief? Can you pay your death?

p 25

p 26
Mo 21.3.2016 Koh Wai
Playing music in the morning. Playing music is like healing. Playing music in the afternoon. Playing music is like time traveling.

Di 22.3.2016 Koh Wai
After a long double shift, I could fix the problem with that website. In the afternoon I decide to stop working, having a break.I feel tired and sick (a cold) and empty. It´s so sad to spend the last days in paradise like that. My head feels like a wet sponge.

Do 24.3.2016 Koh Wai
Listening to „Blackstar“, David Bowie. Last day, last days. A white ship passes by at the horizon. It´s not a Fata Morgana. I know the ship: „Gheisha“. French owner. All people on the ship have to wear white clothes, in opposite to the dark brown colonial furniture. This ship goes in circles between the islands.

p 27
Ghost play games (The media likes the media)

p 28
Lost in the illusion of an upcoming 20th century. Aliens living on it, fet by a crew of young brown men in always fresh smelling white uniforms. „Querelle“, Rainer Maria Fassbinder.

Fr 25.3.2016 Bangkok
Laem Knob, on the way to the city of angels. Humid, grey. If I really want to live in the tropics I have to get used to that. 35 degree no problem! Better than the subway in Berlin. We made a plan for Berlin next summer: Have a Koh Wai meeting at the „Thai park“ with all Koh Wai fans around. What to do in Bangkok? Shopping for the music project, sounds, pick ups (piezo) preamps, drum foot machine, a bass guitar from Issan? Name: „Kopi Kaputa“ or „Nono Birds“. I have a longing for the Pacific again. Dreaming of the riffs and atolls. After the next projects in Berlin with kids and young refugees I could maybe stay longer overseas. maybe one year? And i want to prepare a solo exhibition in Berlin. Traveling, maybe like Gabriel just did, two month there and two month there… Back to Jatiwangi, Lala, Jayapura.

p 29
Checking: Indonesia > Solomones, Philippines > Palau etc.
Sending by email a photo of a drawing to Tanya for an exhibition in Berlin. She will make a remix of it. Good principle, good for the pacific plan and the „Crossing the Line“ website. But first the Nongpo chapter!!

Being in Nongpo was great. The most normal Thai place on earth. The highway represents the river, the motorbikes and cars the boats. Food everywhere along the river street. And in the hinterland the most beautiful farm land with rice fields and cow farms. They are also in Nongpo near the highway, but these cows have no ground to walk anywhere, and they live from instant food. Monsanto, hello!

Sa 26.3.2016 Bangkok
Last day in Thailand, uhh uhh. Most of the day I do shopping in Fortune Tower, more or less successfully, I will find out later. Last night was a crazy rain, like from buckets, really. Then I sleeped badly, too lazy to hang the mosquito net, what would have really needed.

p 30
The boy from the golden shell. He is a good soul, helping the people who take the shell home. Every night he comes out of the shell and cleans the house and makes everythig clean and beautiful. But you should not watch him. Respect to the good soul, respect to the magic creatures, don´t lokk at them. They will disappear. That´s why children can see magic, and not the adults?

p 31
1993 in Vanuatu I saw the first time a a really really big Banyan tree, woreshipped as holy, where the spirits of the ancestors live. Don´t go there, it´s dangerous! You could die. Don´t disturb the ghosts, especially when the rain is coming and the sun is making a rainbow. Banyans are beside the meeting places, sometimes many people sit under the tree, it´s cool and make a great shadow. But don´t go in the night. Respect the ancestors! The holy tree. From a story from Solomon Islands: „Look, the ghost in the tree attacks him. But he shit onto the ghost, this saved his live!“

p 32
This town, how mutch I I love it, the friendly Moloch, where you always like to sacrifice, to surrender. Where I willfully expose me to useless delays, which look back can be described as worth living. Unlike all the successful operations of a normal day in Old Germany, to which Ican not remember, when in doubt. What makes the redeeming feature? Perhaps the sequence of many small dramas, the best of course with a happy ending, but absolutely with all the other aspects, like doubt, hell / night drive, dusk, and so on. No wonder that this city lives 24 hours. Because there are all kind of shades to the deepest black. Also funny are the nights in the Guest houses, when everybody come home. Then the show starts: Soap Opera, marital dramas, desperation, blood and thunder, certainly also to be understood literally. Then rather Big Brother … In these few streets around the Kao San Road strolls the world dressed up fresh and teen. An old tattered T-shirt, unshaven, hung with amulets, or the opposite. Totally inconsiderate but all are somehow something. Children, either they are worn on the body or half a village runs behind and block the road…

p 33
Hum, the word. This picture is called „word“. What does it mean: Word. No idea. First was the word (quote from the bible).

p 34
Striking how large and bulky the women of the West are. No wonder that the men beside them try to compensate that with beer bellies, that the road does not tip over. In the middle of it is the Gecko Bar, Retreat of the elected ones, the self-elected. The place looks so fucked up, that only the spiritualized recognize its true light. Here is the temple of those got stucked. Who is talking about cheap flights and great day trips will be thrown out. The highest form, the innermost circle: alcoholism. The regulars, who hang around here already in the morning, the officials, the boss – all enlightened. Today, all are back, the mangy dog, which, as always, no one wants to touch, the mixed Thai Farang, who will suck everyone so long until he can eat up the half-empty plates of the neighbor stands. And one more rule: There is only beer in the Gecko bar abailable, and oh no, every reasonable Insider brings his food from across the street. Grill chicken with spicy salad. Now, the Thai Farang has taken off his shirt and rubs him against the dogs. Damo Suzuki = Can, incomprehensible his lyrics, but they sounded great and he looked good. Just like this man. And here is his International stage. How many Likes he will get tonight on Facebook?

p 35
Now he has even a girlfriend. All are now drinking liquor. Where is this man sleeping tonight? Depends on whether it is raining or not. A few years ago the large square in front of the Royal Palace was a „sleep city“ of the homeless. For little money there was a plastic sheet available (similar to lifesaving foils of civil desaster protection, but printed with nice advertising, for example uncut chip bags) and a safe night in rows, space 367 deer 9, no idea how much was the cost at that time. Today that all has disappeared, moved into invisibility. The number of homeless people, day laborers, illegals probably has actually increased, but the beautiful appearance just as well. We live in a glamorous world of beautiful surfaces. Like in the thightimes of Disco, 1978, when the Vietnam War came finally out of control. Who are these people working here? Like soldiers, kids, early 20s. And where do you come here? If in doubt, nice surface, from Thailand. Where is that? Issan, or Laos, Burma, Cambodia? Writing is the better camera.

p 36
A pagoda in the forest. A forest monk live in it.

p 37
The gnomes of Cologne.

p 38
But the processes are so different. How will that look like, a snapshot text? So! There! Aha! Rather a liquor shot text, that is conceivable. Why the Thai Farang actually looks like (all I’ve seen so far) as a hippie artists? Battered slouch hat, puffy face somehow waking visionary view. So, a Troublemaker, better keep distance, look out! Be glad when he’s gone again. What is here is actually more the drama of youth, the ambitious hair or the front long grown beards? Thank God, funny hats are slowly gone. And I had it myself a time. Part of the Monad, of course. The very old Ones are most like in groups, with a rearguard if one remains lying on the ground. But still all are in sneakers. All inclusive is not here. And: Those are all professionals here. „Sometime I will also travel …“. This spell will always be a spell, that know at last everybody here. And now the East. Russia, Hippie country with gurus, drugs and wiseacres all colors ..

p 39
For example, this Wizard of Bungalow Nr. 11, herd leader of up to seven young women of the East. The right arm, directed his hand to the sun, trembling receiving life energy and pass on the novices at the next night. Built a provisional idol of a phallus made of shells, incredibly stacked high on the beach. The favorite student who missed her flight for the last fuck with the elect. What does it cost.

Ghosts on the fast lane. Ghost cars on the high way – high – ways. We are all ghosts, right? Points on a shiny surface.

p 40
Kao San Theme Park. Thais on freak show tour, today we are watching the long noses! No! But how stupid is that? So you see how stupid it would be to be guided by such people. Let that be. But that’s funny! Would you like to look so fat and drunk too? what, „Papa“? What Papa do you mean? The dog whisperer. It’s time that I move on. Unlike the sun. This light is always the same. The lighting of the money, it lits as long as it is in the money, right? Look, the Chinese. They feel somehow lost outside of the group. This is their way of tourism: the takeover. Planned megacities in Laos and Cambodia, already seen in the suburbs of Phnom Penh, signs, advertising, everything only in Chinese, no Khmer. Where do the old men here have all their long hair from? All extensions?

27.3.2016 Bangkok
Morning six o’clock. Driving to the airport. The city is already awake then, of course. Highway, payway? Of cause, and traffic jam.

p 41
Flying over the world. Dubai stop over. Bah, what a stupid place. Next to me an Indian is sitting on his way to Stuttgart. From a village near Varanasi. I ask him if he would prefer to work in Dubai, due to the weather? No way. Here is nothing, except sand and stores and shopping malls, how ugly. I ask him if he has friends from his home working here? Yes, but no one with his training level, all semi-skilled workers.

29.4.2016 Berlin
Neukölln, now. In the queue between two jobs with kids. A Turkish snack, lentil soup. Istanbul Feeling comes up, great gourmet restaurant, German Turkish, headscarf open or not does not matter. The women running the show, the menu is endless.

10.5.2016 Berlin
Plänterwald. What I learned: In return, the Gnome may eat the leftovers from the supper. Thats something! In Berlin now everything hs to do with the refugees. Art projects on the subject at all places. The political correctness produces the structure I do not like: art as service. As a placeholder. Also I’m doing projects on that theme. Where else can I do to get my money? Also I can eat the remains in return. Thank you!

p 42
We go snorkeling and eating, but save on money. Global means to buy the food at the health food store and the wine at Aldi. We love each other, and it‘s much too dark. Global means to fly the days to Thailand and cultural obligation program, Green Curry. Global means to have friends all over the world, in Australia, USA and Japan. (…)

Short time to Europe. I’m looking forward. Just stay here, the few jobs, pah. Short time to Europe, to get the money, so it has to be brother. The bags you can fill just as full as they are big enough. Only empty bags are always all the same. Short time to Europe, the old country, castles and bog bodies and rusted weapons, the unwashed black plague, I’m looking forward. Short time to Europe. Since the cities are only half as big, with a tenth of the population, the rest are green spaces, ministries and highways, I’m looking forward. Just stay here, a shack on the edge of a shack, my place, any shit, what you want. Rimbaud has sold weapons, the list is endless, just stay here. Pick a native girl of a native island far out and make her a lot of children, you can do that?

p 43
House

p 44
Just stay here. I’ll distiller liquor, make beer on Hawaii, and drink red wine myself, and break the bread every day, thanks God! Just stay here. If it were so easy. All alone at home in a foreign county, is that the reason for reproduction, alien evolution or the creation? Staring In children’s faces that say papa, mama, papperlapapp, eyelashes? If it were so easy, between the houses of peoples from Asia and Europe, fallen in the drift between the continents America and Africa. My feet are here, my head is there and my condition is worn out! Short time to Europe, short time to America, what ever you want, but what do I want? Like a reflection of an anywhere else plucked string, my soul? I’m the new man, cosmopolitan, somewhere at home as an any old emigrant. I am the only true economic migrant, because I can afford it. Thanks to the educational experiments of the seventies, Harvard for the poor, so I’ve learned to appreciate the science.

p 45
A tree and two ghosts

p 46
There is no solution, no justice. Secret! Only after death we are all equal, but even that is a question of attitude. Think about it, if you have time and can afford it. There is no secret. There is no secret.

Indoor, in the tropical green house. I, Beachcomber, travel through the country and look for my beach, my lonely island, I want to make a fire under the stars in each shopping mall between here and Shanghai Honolulu. I, resident of an assimilated world, where dolls are made of clothes of lions and elk, on chairs made from tropical wood, gawk around for ever, because this moment, this death nourishes forever. In the tropical green house, the proud inhabitants of the forests, lined up between all that bric-a-brac. Evergreen, waiting for the return. Everything, everything, everything.

p 46a insert
The only viewers sit in their cardboard boxes with two holes.

p 47
Reality excursions into the profane. Crash down at any time. Next to me, a green tin wall. And what looks like a protection to the outside, a cough from behind reveals: Here is outside! The forest is not a place of contemplation, rather a place of experiences that is worth thinking about. The forest suggests that all our activities stem from totemic nature. Everything, everything, everything said, lost the letters. Pattern, still many rounds. But do not tell it to a woman: there is no secret! Is this political art? African topics divided by eurocentrism. Is this political art? Deer in the forest divided by brown in the suburbs. Is this political art? Battleships divided by Counterstrike, HIV infected buddhists divided by drugs, etc. And ants everywhere. Everything, everything, everything is said, lost the letters. Pattern, still many rounds. Sense against nonsense, reason.

p 48
Ghost

p 49
House

p 50
6.7.2016 Berlin Burger King Adlershof

7.7.2016 Berlin Obi Markt Neukölln
Waiting for the bike, which is repaired by a Tunisian who actually was a Goldsmith before he came to Germany. And then here, what a miracle, there was no work for him. What counts here is indeed gold in any form, but craft has no golden ground her any more. What is doing well now, what holds this city, our capital of Germany together, it is the labor office and various moonlighting jobs for illegal extra incomes. To fix equipment again, which actually should end up on the trash. Seen like that, any of these illegal workers are actually environmental activists. Yes, and so they damage the global economy. Each illegal border crossing damages the international commerce, brings unrest, such as storms or the like. Even wars usually are set on the basis of international agreements, only civil wars are an expression of disobedience. Example: compensation for German veterans of World War II. No redemption for resistants. Gypsies, Bajo, Chao Ley, nomads, hunters, troublemakers. As written in the Bible, the struggle between Cain and Abel, the nomadic / pastoralists and the farmers / sedentary.

p 51
A certain timidity.

p 52
Angels? Birds, clouds, ghosts and houses, trees and other things.

p 53
19.7.2016 Berlin Plänterwald
Zu spät, zu spät, der klein! Wie erklärt man den Alltag der Künstler, derjenigen die mit 50, 60 Jahren immer noch sowas machen wie früher? Wie manchmal mich Heute Leute fragen die ich nach langer Zeit mal wieder auf der Straße treffe, Bekannte von ganz früher. Toll das du immer noch so was machst! Ja was denn? Na so unnützes Zeug halt! Das bringt doch nichts. Meine Freundin Christine Zeit gestaltet zur Zeit eine Mosaikwand an einen öffentlichen Gebäude. immer wieder bleiben Passanten stehen: Das ist aber schön. Soviel Arbeit. Machen Sie das ehrenamtlich? Nein, ich werde dafür bezahlt. Na, da muss aber jemand sehr viel Geld übrig haben! Die allgemeine Respektlosigkeit der künstlerischen Arbeit gegenüber, wo kommt sie her? Ich vermute, dass sie aufgrund irreührender Erziehung entsteht. Das allgemeine Klischee ist: die Künstler saufen viel und irgendwann in der Nacht haben Sie einen genialen Einfall, da knallen Sie irgendwas auf die Leinwand (oder auf Papier oder in den Computer) und fertig. Die meiste Zeit hängen sie faul rum und warten nur auf den richtigen Augenblick. Bildung, Allgemeinbildung. Zum Beispiel durch staatlich subventioniertes Fernsehen. In Deutschland sechs Mrd. Euro jährlich. Damit soll ein gesetzlich verankerter Bildungsauftrag gesichert sein. Analyse der Zuschauerquoten: Nicht wie üblich veröffentlicht, die lesen sich ganz o. k.

Too late, too late, deadline! How to explain the daily lives of artists, those with 50, 60 years, still do that, something as before? As sometimes today, people I meet after a long time on the road again, asking me, acquaintances from all earlier times. Great, you still do what are you doing! Yes, what? Na, the useless stuff! This brings nothing. My girlfriend Christine now designs a mosaic wall for a public building. Repeatedly passers stop: But this is nice. So much work. Do you make this as volunteer, for free? No, I’m paid. Well, but than someone has a lot of money to spare! The general lack of respect for the artistic work, where does it come from? I suspect that it arises due missleading education. The general cliché is: the artists drink a lot and sometime in the night they have a brilliant idea, then they pop something on the screen (or on paper or in the computer) and they are done. Most of the time they hang out lazy and just wait for the right moment. Education, General Education. For example, through state-subsidized television. In Germany, six billion euros per year are spend on this. This should back up a legally anchored educational mission. Analysis of audience ratings, not the usual ones, they look quite ok. …

p 54
Nein genauer hingeschaut: Es gibt zwei Gruppen: 1. Dauer-Fernseher und 2 Nicht-Fernseher d.h. die Dauer-Fernseher bestimmen die Quoten, was eigentlich beliebt ist und daher gefordert wird. Wer sind die Dauer Fernseher? Rentner, Kranke, Sozial ausgegrenzte. Da muss man also etwas niederschwelliger vorgehen um nachhaltig wirksam zu sein. Ach so.

No, looking more exactly: There are two groups: 1. nonstop TV watchers and 2. non TV watcher i.e. the nonstop TV watchers determine the quota of what is really popular and therefore is promoted. Who are the Nonstop TV watchers? Pensioners, the sick, the socially excluded. So one has to operate at a very low threshold to be sustainable. Oh.

Breakfast

p 55
The eye eats with it.

p 56
Nongpo Highways

p 57
Nongpo Highways

p 58
The task of the artist is to make the invisible visible. A nice thought (of Duchamp I think). The Invisibles in our society, one sees only the ones in the light, the ones in the dark you cannot see (Threepenny Opera Brecht / Weill). On one side, there are the poor, newcomers, illegals, single parents, elderly, the disabled, etc. those nobody want to see … and then there are … those who do not want to be seen. In turn the old adage „At night all cats are gray.“ Imagine if in an atmosphere of radiating light, smooth surfaces from chrome, shining luminaries with chrome dentures smiling striding through time, outshined, and thus light in light and invisible! We live in a time of a beautiful appearance of shiny surfaces that are self-sufficient, which being in discourse and so all alone create meaning. Pepsi.

What am I doing here? Why here? As always, if you approach your your town, your street, your apartment. Why here? What am I doing here?

p 59
Strange appears the banter of the secretaries in the express train, only little curious you listen to the chatter of young people, replying reluctant to the attention of beer drinkers in the street. Why here? At home – A collection of houses and roads and paths. Are you inside, nothing appear you more obvious, as to run these 2, 3 way in circles. What if you had never met X ? Missed, a street corner, a moment of attention and curiosity. Nothing. The world consists almost entirely of nothing. Void between elementary particles, void between nodes of importance.

p 60
Breakfast

p 61
So many projects. Can you remember? This year „2.5 Street“ in Battambang Cambodia, about Artist Communities, same same in Thailand „Invisible People“, and back in Germany, thrown into something new, a musical group: „Kopi Kaputa“. First appearance on „fish“. Ecological? Indeed. Then „Tribute to Erich von Däniken“ on colonialism and futurology? Almost as utopian an appearance, in a church, a cappella singing on 500 years of Christianity and Western colonial history. An application for a joint project with artists from Mauritius, if it works … Intermedia, between music and visual art, performance and installation. Summer 2017. And in between: make money. Projects with kids. Which one still reach your artistic expectations? What’s that, thinking of the kids themselves? Their dreams? And how much I am increasingly feel misplaced in these facilities. The service working with youth. In schools or leisure I am getting too old for this job. I’m getting invisible. Realizing that no longer anyone listening to me, what a surprise sometimes, when i get a Thank you, when no one expects it anymore. But maybe it’s exactly what makes a good social worker, maybe that´s what rankles me so much.

p 62
Invisibles

p 63
Bloated cry
like a loop + why not?
repeat what is important
what is right
rattling cry
the wandering preachers
the salvation promisers

rattling cry
squat around you
and do not bear the silence
not bear the emptiness
loneliness
of all our
points of view
with knives
disassemble in 1000
questions pieces

p 64
Ghost in the big city

p 65
Ghost in the big city

p 66
They do not endure
our silence
our grief
our serenity
how we
toddle trough their country
as intelligent super maggots

they will not endure
as we absorb their beauty
as we shot for shot
shoot away this country
in thick picture books

they will not endure
as we show off
as their managers
their knowledge
their differences
their view of us
(Varanasi, 2009)

p 67
23.3.2011 Berlin
BKK Airport. In transit, Mozarella Sandwich Aircon. Thinking of India, beloved India. Again and again, I have so mutch smpathy for this overwhelming country of many ethnic groups, religions and cultural diversity. But why I am so tired of it? Thinking of the eyes of the beggars, the eyes of the street kids, of the riksha drivers, the guys at the shops. Dog eyes, I think, beggaring dog eyes: Help me, please, give me something, something more. But not only these poorest people have these eyes, i saw them also in the faces of the rich, of the decision makers, leaders: Please understand, please help, please give me something, more. It looks like, the whole Indian society is built on these dog eyes.
In Berlin again, an article in the news paper about the Berliner Tafel: The Berlin homeless people getting food left overs by the cities top restaurants. This seems to be a nice action, but: As more, the social system is cut down, as more these kind of charitable projects get more important, getting more visibility in the medias. The social system is getting replaced by the charity of the rich. VIP events show stars giving sweets to the poor. And these poor have to make dog eyes.

p 68
Traffic jam in ghost land

69
Traffic jam in ghost land

p 70
He’s wearing his Peter Falk trenchcoat, and sometimes he thinks he’s naked underneath. And then he drives his old Volvo, he drives over the Golden Gate Bridge, and then he looks at some galleries and the performances of the younger ones. And that builds him up again somehow, that builds him up again somehow, as informal painter in America, as informal painter in America. And then he paints a new black and white painting and this buyshis only collectors from him, and from the money he buys a ticket to Bangkok, and in Patbong he knows a few girls who are nice to him. And when he meets someone from home, he tells him how the women in America really are. And then he flies over to Phnom Penh where he can look he pupils your skirt at breakfast. And that builds him up again somehow, that builds him up again somehow, as informal painter in America, as informal painter in America. 71
71
… And then he writes a postcard to his mother in Wiesbaden. And then he is back in his studio in San Francisco, and then he paints a new black and white painting, perhaps his best so far, and that buys another collector from him. And the money he saves, and the money he saves for later. And then he drives his old Volvo, and then he sees a car crash just in front of him, and then he looks in the rearview mirror of his car, seeing himself just kep on driving. And then he drives over the Golden Gate Bridge and then he looks at some galleries and the performance of the younger ones. And that builds him up again somehow, that builds him up again somehow, as informal painter in America, as informal painter in America.

p 72
Digger

p 73
Flower Ghost & Tree Ghost

p 74
First look last

p 75
A ghost on the roof

p 76
Swob clouds over plan landscape. Swob clouds over plan landscape. Swob clouds over plan landscape. Swob clouds over plan landscape.
Look Thep.
Three phoenixes pull the the chariot of the western mother, opposite is the western father.

p 77
Le Max from Alleman
who moved as young man
from home land
to Africa
where soon he found
a black girl
he impregnates straightway

And because his first love it was
and he still inexperienced
He swore her loyalty to the end of his life.

The child should get a passport from Alleman
Max decided
he went home, earn money
she would follow when the child was born

The child in the abdomen died
the mother also then
Le Max pinned in grief
Forgetting years later came
after many trips around the world
he joined with a few women
but never came the love! again to him
and only grief
but then the fate drew him
back to Africa
a transit missing switching flight
he thought he came home

He stood at the grave of his wife and child
remembers instantly
to his old loyalty vow
and grief overcame again.

p 78
Ghost

p 79
Church & cemetry

p 80
Le Max from Alleman
decides to staying here
to the end of his days
to live and perhaps
to find the peace
side on side of the bones
of his wife and child

Le Max from Alleman is a popular man
He runs a restaurant where you pay or later can

Le Max from Alleman is a man
slowly disappear
on one eye he is blind
finally he lost a leg in an accident
he shows me a large non-healing wound
in his mouth.

Le Max from Alleman is a man
slowly disappear
finding so his peace
in Africa, in Africa!

p 81
It is said in evolution
not the strongest survive
but the ones enter into symbioses
parasites and hosts
communities of x life forms
so – should I kill the mosquitoes or not?

p 82
Mount Popa

p 83
Matterhorn & Zugspitze

p 84
Wherever you see a fence,
no matter from which side,
you’re inside or outside, both at once,
you’re outside, you’re inside
at the same time and reverse,
you are fenced in a fenced world of finitudes,
you, and the land owners,
the finite nature of their possessions.
Oh poverty of the world,
only a fence jumper
is a true rich in this fenced world.
Only a fence jumper
is a true rich in this fenced world.

p 85
Everything, everything, everything is said, anything what´s to come, and always different is the world.

This is the future: Invisible beeings you & me.
Here, here, here, here, here, here, here, here, here, here, here, here, here, here, here.
What do you think this is? Info out of the pyramide the 3D angel called reality.

p 86
Nosferatu´s ship of death
on the way to Europe

p 87
Night fly to Germany

p 88
My life on Mars

p 89
Aliens – They come in Peace

p 90
Beautiful Bacteria
(Not born by a Woman)

p 91
Beautiful Bacteria
(Not born by a Woman)

p 92
Ghost Ears

p 93
Long Nose, Red Skins – Remember the time when you were a child. Black Zombies. Cowboys. Ghosts under the bed and monsters in the basement. Frankenstein & Dracula & The Creature from the Lagune – Tarantula – Gozilla – Atomic Monsters

p 94
Phi = Ghost
Jao Mae =
Mutter (female)
Jao Poh
(male)
Self portrait with Phi

p 01
Nongpo 365 Tage Muse
Di 1.3.16 Nongpo
Ich machte Fotos der „Frau im Baum“. Gespenstisch!
Mi 2.3.16 Nongpo
Idee: Portraits der 5 (Teilnehmer)
Idee: Zeichnungen entwickeln aus ihren Archiven, aus Fotos der Beiden, abfotografieren, digitalisieren. Schwarze Perücken verwenden?
Fragen:
Was bedeuted 365 Tage Modell?
Kann ich die beiden Burmesen als Modell verwenden, für Malerei?
1. Die Heinzelmännchen
2. Geister in Burma + Thailand + Germany.
3. Abfotografieren von Fotos.Ballade von August Kopisch, 1836:
Wie war zu Cölln es doch vordem,
Mit Heinzelmännchen so bequem!
Denn, war man faul:… man legte sich
Hin auf die Bank und pflegte sich:
Da kamen bei Nacht,
Ehe man’s gedacht,
Die Männlein und schwärmten
Und klappten und lärmten
Und rupften
Und zupften
Und hüpften und trabten
Und putzten und schabten…..
Und eh ein Faulpelz noch erwacht,…
War all sein Tagewerk….. bereits gemacht!

p 02
Do 3.1.16 Nongpo
Die hässliche Prinzessin. Die Eltern mögen sie nicht, sie schämen sich für sie. Sie bringen sie weg in den Wald und legen sie in ein Vogelnest. Der Vogel findet sie, und er fragt: Warum gehst du nicht nach Hause zurück? Eines Tages steckt sie einige Reiskörner in den Boden, und der Reis wächst sehr gut. Und der Vogel war sehr froh. Eines Tages kamen 11 Elefanten vorbei, und 10 Elefanten frassen den ganzen Reis auf. Nur das Leittier frass nichts davon. Die Prinzessin weinte sehr, sie wollte wissen warum. Der Anführer der Elefanten sagte, er sei verantwortlich … und dass er sie nach Hause bringen könnte. Jeden Tag ging sie nun los um Essen zu finden. Eines Tages fand sie das Haus sauber und aufgeräumt vor. Früchte standen auf dem Tisch, und alles war sehr schön. So war das nun jeden Tag. Sie sagte zum Vogel: Geh und sag du kämmest erst spät nach Hause zurück und versteck dich hinter einem Busch. Und so sah sie einen jungen Mann, und er kam aus dem Stoßzahn eines Elefanten. Sie sprachen miteinander, er sagte: Der Elefant sagte mir, ich solle auf dich aufpassen. Schliesslich lebten sie zusammen und heirateten.p 03
Ein Paar lebte in einer Mietwohnung nahe eines großen Baumes. Sie hatten nicht genug zu Essen. Eines Tages regnete es, und die Frau sah einen Schatten nahe des Baumes. Nachts hatte der Ehemann einen Traum. Ein Geist lebte in dem Baum, und er bat um Erlaubnis dort bleiben zu dürfen. Der Ehemann erlaubte es. Am nächsten Tag entdeckten sie eine Menge Essen, und das Leben wurde besser. Später hatt er einen weiteren Traum. Der Geist bat ihn, im Hause unter dem gleichen Dach leben zu dürfen. Er versprach bei allem sehr hilfreich zu sein. Der Ehemann akzeptierte den Wunsch. Aber der Geist bat um ein Versprechen: Niemand solle davon erfahren, und so erfuhr auch die Ehefrau nie von diesem Versprechen. Jetzt wurde das leben wunderbar. Aber eines Nachts musste die Ehefrau zur Toilette gehen, und sie spürte den Geist. Wie ein grosser Körper mit riesigen Ohren, gross genug um eines als Kissen und eines als Bettdecke verwenden zu können. Sie fürchtete sich sehr und sie wurde ohnmächtig. Am Morgen wachte sie auf und erzählte sogleich alles ihrem Mann.

p 04
Der Ehemann beschloss, ihr nun alles zu erzählen. Er erzählte ihr von dem Geist … Aber die Ehefrau konnte das nicht akzeptieren. Sie war so verängstigt…
Sie bat ihren Mann den Geist fort zu schicken, oder sie würde Ihn verlassen. So erzählte der Ehemann dem Geist, was geschehen war und bat ihn zu gehen.
Der Geist ging fort. Danach hatten sie nicht mehr genug zu Essen, es war kein gutes Leben. Und die Ehefrau verstand, dass sie nichts tun könnte um dies zu ändern. (Die Grosseltern erzählten ihm diese Geschichte)
Fr. 4.3.2016 Nongpo
Yin erzählt die Geschichte vom goldenen Jungen. Ein altes Paar gingen in den Wald und sie fanden eine goldene Muschel und sie nahmen sie mit nach Hause. Wie jeden Tag gingen sie los um Essen zu sammeln. Als sie nach Hause zurück kamen, war dort alles sehr sauber und Essen und Reis standen bereit. Dies geschah nun jeden Tag. Bis sie herausfinden wollten warum dies geschah.

p 04a insert
Wie in einem Tim Burton Film. Sleepy Hallow. Ein Geist im Baum. Nongpo. Eine Frau im Baum. In dem Tim Burton Film ist der Geist ein Mann, ein Deutscher aus meiner Heimatstadt Kassel aus Hessen. Er war Soldat gewesen, ein Söldner. Ruhelos und ohne Kopf ritt er durch die Wälder, auf der Suche nach seinem (gestohlenem) Kopf. Auch in diesem Film: Grosse Bäume sind Tore zur Unterwelt. Und vielleicht in einem anderen Tim Burton Film: Die Mutter hat ein dunkles Geheimnis, sie besitzt geheimes Wissen als Hexe!

p 04b insert
Busfahrt, irgendwo in Laos, ca. 2005. Ein offener Bus mit zwei Sitzbänken auf der überdachten Pritsche. Eine Mutter stillt ihr Kind, die
Männer unterhalten sich mit ihr. Hier sind alle jungen Frauen entweder schwanger oder sie schleppen zumindest ein oder mehrere Babies
herum. Ein Huhn wird totgefahren, dann noch eins. Alle lachen. Einer fängt an Gitarre zu spielen. Ein Militärlastwagen rammt uns fast, trifft uns noch knapp an der Seite und kommt bös ins schleudern, bevor er im Strassengraben ziemlich hart zum stehen kommt. Ich frage mich, wie
wohl das Gesicht des Fahrers aussieht, das sicher auf das Lenkrad aufgeschlagen ist, als wieder erleichtertes Lachen erklingt, Gottseidank nichts passiert. Wir fahren weiter ohne Stop. Ein Frau mit bunten Kleidern steigt ein, mit vielen Körben voller Hühner, sie schläft zunächst ein wenig,
dann weckt mich dann mit ihrem merkwürdigen Singsang. Der Mann neben ihr sagt einen kurzen Satz (eine Frage?) und sie rezitiert dann mit
katzenartig eingerollten Händen und verklärtem Blick. Dann schläft sie wieder ein.

p 05
Sie beschlossen so zu tun als ob sie das Haus verlassen würden. Aber sie versteckten sich hinter einem Busch und warteten darauf, was geschehen würde.
Sie sahen einen Jungen, sauber und gesund, nicht wie die armen Bauern. Der Junge putzte das Haus, spülte das Geschirr und kochte den Reis. Der alte Mann dachte er wolle den Jungen einfangen, sodaß er bei ihnen leben könnte. So fing er ihn ein. Der aber war sehr verängstigt und versteckte sich in der Muschel. Das Paar sprach nun miteinander und sie überlegten, ob sie die Muschel aufbrechen sollten um den Jungen heraus zu kriegen. Schliesslich brach der Mann die Muschel auf, aber der Junge verschwand. Das Paar war sehr traurig nun. Am nächsten Tag war alles wie zuvor.

p 06
SA 5.3.16 Nongpo
Die Unsichtbaren. Salman Rush beschreibt in seinem Bombay-Buch wie die Stadt von den Unsichtbaren erbaut wurde und deshalb weil es diese Kaste der Unsichtbaren, der Ärmsten der Armen gar nicht gibt, ist die Stadt ja auch gar nicht erbaut worden d.h. es mussten auch keine Steuern bezahlt werden usw. Er vergleicht die Unsichtbaren mit Geistern. Drei Geschichten von unsichtbaren Helfern aus Burma Thailand und Deutschland. Die unsichtbaren gibt es überall. In Qatar leben nur 100.000 Menschen plus 2 Millionen Hilfsarbeiter aus Pakistan, Indien usw.

Schreiben, abschreiben – Anti-Information – Sub-Information. Was möchtest du wissen? Denkst du, du könntest helfen, erkläre etwas. Ich kann nur Dinge sichtbar machen, die bereits da sind. Unsichtbare Dinge, unsichtbare Menschen.

Gemeinschaften-Kunst. Wenn ein Künster verbunden ist mit einer Gemeinschaft und ein erfolgreicher Austausch von Werten stattfindet. Eine Gewinn/Gewinn-Beziehung? Aber was ist das? Wenn ein jeder in der Gemeinschaft Fernsehen schaut und ein glücklicher Konsument von Werbung und Produkten ist, eine sehr stabile Situation, oder ist das Gegenteil eine Gewinn/Gewinn Situation: Wenn es nicht erfolgreich ist, wenn Konflikte oder Spannungen verstärkt werden.
Fröhlich, fröhlich, sabbai sabbai!

p 07
Die thailändische Gesellschaft ist immer noch an den Flüssen und Kanälen angesiedelt. Nur sind heute die modernen Fassungen die Highways. Es gibt keinen Highway in Thailand, der nicht links und rechts von Geschäften, Fabriken und Wohnhäusern flankiert wird. Und die buddhistischen Tempel, meist etwas nach hinten versetzt mit einem Tor, heilsversprechend beim Durchschreiten oder heute Durchfahren, zumindest per Mofa oder besser 4Wheel Pickup. Herrlich schrill und bunt die digital gedruckten Banner. Für kommende oder zurückliegenden Tempelfeste, heilsversprechend in schrillem Bunt. Die Tempelfeste sind der Höhepunkt jeder thailändischen Community, hier kommen Alle zusammen, bei Karaoke, Glücksspiel, Budenwerfen, Fingerfood und Mönchsgesängen. Eine Orgie des Sabai Sabai, des fröhlichen Zusammenseins.

Diese Hitze, gehöre ich hierher? Eiscreme, Mensch … auf der Flucht vor 500 Jahren Regionalgeschichte. Mein Vater musste den Arier-Nachweis für die Familie erbringen, da stand es schwarz auf weiß: Meine Familie ist nie umgezogen! 500 Jahre immer in den gleichen drei Dörfern südlich von Kassel – im Märchenland – Auenland.

p 08
… und weiter im Text, obwohl mir die Schreibhand schmerzt von zu viel schreiben & zeichnen. Das letzte Projekt in Battambang, Kambodscha: „Rise and fall of a community Art Space“ gezeichnet, gezeichnet bis die Hand verkrampft, bis sie erstarrt in der Absicht, in der guten Absicht der Absichtslosigkeit. All dieses Zeichen ist ja entwickelt daraus, aus dem automatischen Zeichnen, Surrealismus: Zeichne ohne jede Absicht, eigentlich ist jedes Motiv, jedes Sujet egal, die Linie bestimmt den Weg. Aber wenn die Hand schmerzt, ist das gut?

8.3.16 Nongpo
Letzter Tag in Nongo. Nuzomu kam heute. Tour durch die Museen.
3 Fragen für das Video Interview:
1. Worum geht es in dem Projekt?
2. Was bedeutet dies für die lokale Gemeinschaft?
3. Was ist für die Zukunft zu erwarten?

Mi 9.3.16 Koh Wai
Den ganzen Tag unterwegs nach Koh Wai, meiner kleinen „Versteck-Insel“. Umsteigen in Minibusse in Bangkok, Chantaburi and Trat, Geld wechseln und Schnaps kaufen für einsame Nächte. Ankommen und Treffen mit alten Freunden. Seit fast 20 Jahren komme ich immer wieder hierher.

p 09
Banyan – Fremder – Geist – Unsichtbar

p 10
…nun, und es hat sich nicht viel verändert!

10.3.16 Koh Wai
365 Modellstudie, ein Gemeinschafts-Kunst-Projekt in Nongpo, Thailand. Arbeiten mit zwei burmesischen Arbeitern im Dorf. Wir erzählen uns Geschichten über unsichtbare Menschen, die etwas gutes tun.
1. Heinzelmännchen (Deutsch)
2. Junge in der goldenen Muschel (Thai)
3. Geist im Haus (Burmesisch)
Die Burmesische Arbeiterin sagte einen Schlüsselsatz für das Projekt. Sie reagierte damit auf Ähnlichkeiten der Geschichten aus den drei Ländern: Auch wenn die Unsichtbaren, wenn sie gutes tun, keinen Dank von den Menschen erhalten, tun sie gutes. Es ist gut für sich selbst, sie tun gute Dinge.“ Was ist das Gleiche in allen drei Geschichten? Du darst die Unsichtbaren nicht bei ihrer Abeit beobachten, ihre Arbeit geschieht im Verborgenen.

Ein weiterer Tag im Paradies, ich bekam eine Hängematte aber kein Seil. Für Stunden versuchte ich ein eigenes zu bauen, unmöglich. Am Ende war ich …

p 11
Heinzelmännchen + Thai Schreiben

p 12
Exotica! (Notizen von 2010, geschrieben in Fiji)
Die Regel: keine Regel
Waldgeister
ich denke, ich will hier bleiben
alles, alles, alles gesagt
die Buchstaben verloren
Muster
noch viele Runden
Sinn wider Unsinn
Vernunft
meine Kunst muss weich und milde sein
denn das Schrille überfordert die Verzauberung
warum verherrlichen
was eigentlich eine Lüge ist
grosse Linie kleine Linie
Zitterlinie klare Linie
Cowboykaffee
und dabei überall Ameisen
Big Cities
zwischen den Zeilen
ich reise durch das Land Exotika
maschinengesteuerte Bewegungen
Rolltreppen entlang
Gepäck bewegend
Züge und Displays zu lesen
und umsteigen und U Bahnen
und Rolltreppen und Fahrstühle
Sicherheitsgurte und Displays
und Durchsagen und Mahlzeiten
die Blumenecke
der Kitsch der Achziger Jahre
Hulla
die internationale Solidarität
Exotika
die Bücherei im Dorf
Thor Heyerdahl, Hans Hass, Messner
im Segelboot um die Welt
quer durch Afrika
die Südsee, die Südsee
wir sitzen in unseren Traumhütten
und schauen aufs Meer
global heisst
sich politisch korrekt zu äussern
in Gesprächen zuhause
und noch mehr, wenn der Regen kommt und geht (…)

p 13
… benutzte sie als Lehne für meinen Rücken beim Zeichnen.

Überarbeiten der Zeichnungen der Teilnehmer von letztem Sonntag.
Was ein Treffen von „Unsichtbaren“ war:
1. Burmesen (Aussenseiter der Thai Gesellschaft)
2. Kinder (Aussenseiter)
3. Jugendliche (Aussenseiter)
4. Senioren (Aussenseiter)
5. Frauen (Aussenseiter)
6. Künstler (Aussenseiter)

p 14
Wenn die Arbeit der Unsichtbaren gesehen wird, hören diese auf zu arbeiten. Als ob dies etwas schmutziges wäre?

Komm zur Ruhe, komm zur Ruhe, komm zur Ruhe, komm zur Ruhe (Blick aufs Meer) zur Ruhe kommen.

Hier auf der Insel, in der Ruhe des wenigen Drum herum kehrt der Geist meiner Freundin zurück. Sie schläft neben mir unterm Moskitonetz, ich erkenne ihr Gesicht (es ist nur ein Kissen) ihren atmenden Körper, ihre Brüste (die Bettdecke). Der Geist war sehr gross, eines seiner Ohren könnte als Bettdecke dienen, das andere als Kopfkissen (eine burmesische Geister-Geschichte) und ich mittendrin. Tina! Tina! Wo bist du? Ich bin hier mein Liebster! Ich liebe dich mein Liebster! Aber dreh dich nicht um, versuch nicht mich anzuschauen (Orpheus und Euridike / Orfeo Negro).

Eine Mappe, ein Buch ohne Inhalt im eigentlichen Sinne, weil ja keine Geschichte erzählt wird, es wird nur nachgedacht über drei Geschichten die alle schon ziemlich alt sind und vielleicht gerade deshalb so interessant. Denn spannend ist ja immer wieder wie alte etnische oder religiöse Konflikte hochkochen, wenn es für aktuelle Konflikte keine Ventile gibt.

p 15
(Ton Sai) Ein Baum des Lebens und des Todes
Kultur – Aberglaube – Glauben – Rasse – Idendität – Religion

p 16
Die Stifte sind Scheiße, verdammt. Hätte ich doch bloß die andere Sorte genommen, die waren tadellos. Trübe ist es heute früh, aber jetzt ist die Sonne wieder da. Hier auf der Insel tritt die Natur Nach vorn, das Licht, Geruch, dass Meer, Flughunde, Mücken. Henk aus Holland war kurz auf dem Festland, er ist froh wieder zurück zu sein. Nein, mit der Alltagskultur von Thailand kann er nicht soviel anfangen. Parallel Gesellschaft Utopie. Wie viele Immigranten aus dem Westen leben in Thailand? Wirtschafts-Flüchtlinge. Ich gestehe, ich denke selbst manchmal darüber nach hier her zu ziehen.

Die Geschichte der Demokratie begann in Virginia 1776: „Alle Menschen sind von Natur aus gleichermaßen frei und unabhängig und besitzen gewisse angeborene Rechte, die sie bei Begründung einer politischen Gemeinschaft ihren Nachkommen durch keinerlei Abmachungen wegnehmen oder entziehen können, nämlich das Recht auf Leben und Freiheit und dazu die Möglichkeit Eigentum zu erwerben und zu erhalten und Glück und Unsicherheit zu erstreben und zu erlangen.“ Dies wurde die Norm, die Basis der demokratischen Grundrechte, so in den USA, in Frankreich und in allen Ländern des Westens. Dies gilt für alle Menschen, für alle? Nicht Für die „Unsichtbaren“.

p 17
Neue rechte politische Bewegungen in Europa und USA. AfD and Pegida in Deutschland. Ich habe Angst nach Hause zu fahren. AfD bekam bis zu 17% in meinem Heimatland Hessen. Ist dies mein Land? Parallele Gesellschaften sind dies, ausserhalb der Welt.

p 18
Ein nettes Gespräch mit Alex gestern Abend beim Bier, über seinen Traum mit seinen selbstgebauten Segelschiff, dass hier vor Koh Wai liegt, eines Tages eine Tour nach Papua zu machen. Aber er traut sich nicht. Piraten, und Untiefen, Stürme… und natürlich das Geld, denn so eine Reise dauert. Bis er wieder zurück wäre vielleicht ein ganzes Jahr. Wie sowas finanzieren? Das Boot kostet, Gebühren der Länder, Pflege, Benzin. Die Grenzen zwischen den Ländern werden wieder enger, su scheint es. Vielen Ländern sind solche Leute nicht willkommen. Sie bringt nur wenig Geld ins Land, und das meiste geht an ganz normale Leute in den Regionen, nicht an die Regierung und die Reichen. Das gefällt denen nicht, und sie machen die Gesetze.

Gold ist immer versteckt irgendwo. Gold Küste = Sklaven Küste

p 19
Szene aus der burmesischen Geistesgeschichte: der Geist ist riesengroß! Sie erschreckt sich so sehr, dass sie gleich in Ohnmacht fällt.

Ein Ohr als Kissen, ein Ohr als Bettdecke. The ghost is so big, that one ear could be used as a pillow, and the other one as a planket. Das Riesengespenst! Ein Ohr dient als Kissen, das andere als Decke!

p 20
Ein fauler Montag, Previleg der selbstständig arbeitenden Künstler, die ständig arbeiten. Nicht wie die Gastarbeiter, zb. in Thailand, viele arbeiten sieben Tage die Woche. Die zwei Burmesen in Nongpo haben am Sonntag frei, dies ist wann wir die Zeichen-Session machten, alles an einem Tag. Ich gehe zu Chai auf der anderen Seite der Insel. Vor zwei Wochen zerstörte ein Sturm alle drei Piers. Er erzählt mir, dass sie für die Reparatur auf eine Genehmigung der regionalen Regierung warten müssen. Und dass sie für diese Genehmigung zahlen müssten. Bürokratie Korruption. Das Problem mit Staaten (im Gegensatz zu Regionen) ist, das die Regierungen sich Immer in Alien Systeme gegen ihre Bewohner verwandeln. Es scheint so: Die Regierung ist sichtbar, aber du siehst sie nie arbeiten.

p 21
Morhgen werde ich nach Phnom Penh fahren um meine Strategien partizipatorischer Kunst zu präsentieren, im Metahouse, einem Kulturzentrum betrieben von dem deutschen Filmemacher Nicolas Mesterharm. Er lebt dort schon für viele Jahre und macht ein sehr gutes Programm mit Filmen, Kunst und sozialem Aktivismus, Er macht dies besser als ein Goetheinstitut dies machen könnte, und die wissen das.
many years there and makes a very good program of films, art and social activism. He does it better than any Goethe Institute could do it,and they know.

Geist auf einem Motorrad

p 22
Mi 16.3.2016 Phom Penh
Den ganzen Tag unterwegs im Bus in dieses Land der Schönheit und Armut. Checkin im Hotel, ein Bier und gute Nacht.

Do 17.3.2016 Phnom Penh
Der Tag geht sehr schnell vorbei. Präsentation am Abend. Ich singe mein Lied „Zurück nach Europa“.

Geister Gesicht

p 23
Fr 18.3.2016. Trat
Den ganzen Tag im Bus, zurück in das Land der Schönheit und des Lächelns. Abendessen am Nachtmarkt. Dies ist Kultur, Kultur, Kultur … mein letzter Gedanke bevor ich einschlafe.

Sa 19.3.2016 Koh Wai
Zurück auf die Insel, Probleme mit einem Geld-Job. Eine Website die ich erstellt habe wurde gehackt. Der Kunde ist sehr wütend. Anstatt zu zeichnen und zu schreiben werde nun also Tage der Arbeit und der Spannungen haben … arrrrr!

So 20.3.2016 Koh Wai
Den ganzen Tag Arbeit an den Websites. Horror Job.

p 24
Eine gemeinsame Zeichnung aller Teilnehmer. Ein Friedhof aller Konfessionen. Erst im Tod sind wir alle gleich. Wirklich? Der Tod is definiert in Hierarchien, genauso wie das Leben, oder? Es gibt kein Geheimnis, kein Geheimnis! Kannst du dir deinen Glauben leisten? Kannst du deinen Tod bezahlen?

p 25

p 26
Mo 21.3.2016 Koh Wai
Musizieren am Morgen. Musizieren ist wie Heilung. Musizieren am Nachmittag. Musizieren ist Zeitreisen.

Di 22.3.2016 Koh Wai
Nach einer langen Doppelschicht konnte ich das Problem mit den Websites lösen. Am Nachmittag entscheide ich mich mit der Arbeit zu stoppen, eine Pause zu machen. Ich fühle mich müde,krank (eine Erkältung) und leer. Es ist so schade, die letzten Tage im Paradies so zu verbringen. Mein Kopf fühlt sich an wie ein Schwamm.

Do 24.3.2016 Koh Wai
Blackstar, David Bowie. Letzter Tag, letzte tage. Ein weisses Schiff am Horizont. Es sist keine Fata Morgana. Ich kenne dieses Schiff: „Gheisha“. Französischer Besitzer. Alle Menschen auf dem Schiff müssen weisse Kleidung tragen, in Kontrast zum dunkelbraunen kolonialen Mobiliar. Dieses Schiff kreist zwischen den Inseln umher…

p 27
Geist spielt am Rechner (Das Medium liebt die Medien)

p 28
…Verloren in der Illusion eines anbrechenden 20. Jahrhunderts. Aliens leben auf dem Schiff, gefüttert von einer Crew junger brauner Männer in immer frisch riechenden weissen Uniformen. „Querelle“, Rainer Maria Fassbinder.

Fr 25.3.2016 Bangkok
Laem Knob, auf dem Weg zur Stadt der Engel. Schwül grau. Wenn ich wirklich in den Tropen leben möchte muss ich mich daran gewöhnen. 35 Grad sind kein Problem! Besser als die U-Bahn in Berlin. Wir machen einen Plan für den nächsten Sommer in Berlin: Ein Treffen aller Koh Wai Fans im „Thai-Park“. Was machen in Bangkok? Einkaufen für das Musikprojekt, Sounds, Tonabnehmer, Vorverstärker, eine Fussmaschine für das Schlagzeug, eine Bass-Gitarre aus dem Issan? Name: „Kopi Kaputa“ oder „Nono Birds“ ?? I habe Sehnsucht nach dem Pazifik. Träumen von den Riffen und Atollen. Nach den nächsten Projekten in Berlin mit Jugendlichen und Flüchtlingen könnte ich eventuell länger in Übersee bleiben. Vielleicht ein Jahr? Und ich möchte eine Solo-Ausstellung in Berlin vorbereiten. Reisen… vielleicht, wie Gabriel es gerade gemacht hat, 2 Monate hier, 2 Monate da… Zurück nach Jatiwangi, Lala, Jayapura.

p 29
Checken: Indonesia > Solomones, Philippines > Palau etc.

Per email sende ich ein Foto einer Zeichnung an Tanya, für eine Ausstellung in Berlin. Sie wird einen Remix davon machen. Ein gutes Prinzip, gut für den Pazifik und gut für die Crossing The Line Website. Aber erstmal das Nongpo Chapter.

Es war super in Nongpo. Der normalste Thai-Ort der ganzen Welt. Die Autobahnen repräsentieren die Flüsse, die Motorräder und Autos die Boote. Essen gibt es überall entlang der Fluss-Strassen. Und im Hinterland sind die schönsten Felder mit Reisanbau und Rinderfarmen. Diese gibt es auch in Nongpo nahe der Autobahn, aber diese Kühe haben keinen Auslauf, und sie leben von Instant-Futter. Monsanto, hallo!

Sa 26.3.2016 Bangkok
Last day in Thailand, uhh uhh. Fast den ganzen Tag shopping im Fortune Tower, mehr oder weniger erfolgreich, das stellt sich später heraus. Letzte Nacht war ein irrer Regen, wie aus Eimern, wirklich. Konnte dann schlecht schlafen, zu faul das Moskitonetz aufzuhängen das es eigentlich gebraucht hätte.

p 30
Der Junge aus der goldenen Muschel. Er ist eine gute Seele, er hilft den Menschen, die die Muschel mit nach Hause nehmen. Jede Nacht kommt er aus der Muschel heraus und putzt das Haus und macht alles sauber und schön. Aber du solltest ihn nicht beobachten. Respekt für die guten Seelen, Respekt für die magischen Kreaturen, schau sie nicht an! Sie werden verschwinden. Ist dies der Grund, warum Kinder die Magie sehen können, aber nicht die Erwachsenen?

p 31

1993 in Vanuatu sah ich zum ersten Mal einen der riesigen Banyan-Bäume. Sie werden vereehrt als heilige Bäume, in denen die Geister der Vorfahren leben. Gehe dort nicht hin, es ist gefährlich! Du könntest sterben. Störe die Geister nicht, besonders, wenn es regnet und zugleich die Sonne einen Regenbogen macht. Oft sind die Banyans nahe der Versammlungsplätze, manchmal sitzen viele Menschen unter den Bäumen, sie geben einen ausgezeichneten kühlen Schatten. Aber gehe dort nicht nachts hin! Respekt für die Vorfahren! Der heilige Baum. Von den Geschichten von den Solomon Islands: „Schau, der Geist im Baum grieft ihn an. Aber er scheisst auf den Geist, und dies rettet sein Leben!“

p 32
Diese Stadt, Wie ich sie liebe, der freundliche Moloch, dem man immer gerne opfert, sich hingibt. Wo man sich mutwillig nutzlosen Verzögerungen aussetzt, die rückwirkend als lebenswert bezeichnet werden können. Anders als all die geglückten Abläufe eines normalen Tages in Old Germany, an die man sich im Zweifelsfall nicht mehr erinnern kann. Was macht das Erwähnenswerte aus? Vielleicht die Abfolge vieler kleiner Dramen, am besten natürlich mit Happy End, Aber unbedingt mit allen anderen Aspekten, Zweifel, HöllenNachtfahrt, Dämmerung und so weiter. Kein Wunder, dass diese Stadt 24 Stunden lebt. Denn hier gibt es alle Schattierungen bis ins tiefste Schwarz. Auch lustig nachts in den Guesthäusern, eenn alle nach Hause kommen. Dann geht die Show erst los: Soap Opera, Ehe-Dramen, Verzweiflung, Mord und Todschlag, durchaus auch wörtlich zu verstehen. Dann wohl eher Big Brother… In diesen paar Straßen rund um die Kao San Road flaniert die Welt und alle haben sich jugendlich frisch zurechtgemacht. Ein altes zerfetztes T-Shirt, unrasiert mit Amuletten behangen, oder das Gegenteil. Völlig unbedacht aber alle irgendwie. Kinder, entweder sie werden am Körper getragen oder ein halbes Dorf läuft hinterher und versperrt die Straße.

p 33
Hum, Wort. Diese Bild heisst „Wort“. Was bedeutet das? Keine Idee. Zuerst war das Wort (Zitat aus der Bibel)

p 34
Auffällig, wie gross und massig die Frauen des Westens sein können. Kein Wunder, dass die Männer daneben es mit Bierbräuchen versuchen auszugleichen, dass die Strasse nicht umkippt. Mittendrin die Gecko Bar, Regugium der Auserwählten, Selbsterwählten. Dieser Ort sieht so abgefuckt aus, dass nur die Vergeistigten dessen wares Licht erkennen. Hier ist der Tempel der Hängengebliebenen. Wer hier über billige Flüge oder tolle Tagesausflüge redet, fliegt raus. Die höchste Form, der innerste Kreis: Alkoholismus. Die Stammgäste, die schon vormittags hier rumhängen, die Bediensteten, die Chefin – alles Erleuchtete. Heute sind alle wieder da, der reudige Hund, den wie immer niemand berühren will, der gemischte Thai Farang, der so lange nervt bis er die halbleeren Teller der Nachbarstände leer essen darf. Und noch eine Regel: Hier gibt es nur Bier in der Gecko Bar und oh nein, dazu holt sich jeder vernünftige Insider sein Essen von gegenüber. Grillhuhn mit spicy salat. So, jetzt hat der Thai Farang sein Hemd ausgezogen und reibt sich an den Hunden. Damo Suzuki = Can, völlig unverständlich seine Texte, aber klang super und sah gut aus. Genauso dieser Mann. Und hier ist seine Internationale Bühne. Wie viele Likes kriegt er heute Nacht auf Facebook?

p 35
Jetzt hat er sogar schon eine Freundin. Hier wird Schnaps getrunken. Wo schläft dieser Mann heute Nacht? Hängt von ab ob es wieder regnet. Vor ein paar Jahren war der große Platz vor dem Königspalast eine Schlafstadt der Obdachlosen. Für kleines Geld gab es hier eine Plastikfolie zur Unterlage (ähnlich dem Life save Folien des Katastrophenschutzes, aber bedruckt mit Werbung zum Beispiel unbeschnittene Chips Tüten) und eine sichere Nacht in Reih und Glied, Platz 367 Rehe 9, keine Ahnung was sowas kostete. Heute ist das verschwunden, umgezogen ins Unsichtbare. Die Zahl der Obdachlosen, Tagelöhner, Illegalen ist wohl eher größer geworden, Aber der schöne Schein eben auch. Wir leben in einer Glitzerwelt der schönen Oberfläche. Wie zu den Hochzeiten des Disco, 1978, als der Vietnam Krieg endgültig aus dem Ruder geriet. Vision Sind diese Menschen, die hier arbeiten? Wie Soldaten, Anfang 20. Und wo kommen Sie hier? Im Zweifelsfall, schöne Oberfläche, aus Thailand. Wo ist das? Issan, oder Laos, Burma, Kambodscha? Das Schreiben ist die bessere Kamera.

p 36
Eine Pagode im Wald. Ein Wald-Mönch lebt darin.

37
Die Heinzelmännchen von Köln.

p 38
Aber die Prozesse sind ja anders. Wie soll das ausshen, ein Schnappschusstext? So! Da! Aha! Eher ein Schnaps Schusstext, das ist denkbar. Warum sieht der Thai Farang eigentlich wie übrigens alle die ich bisher gesehen habe wie ein Hippie-Künstler aus? Verbeulter Schlapphut, verquollenes Gesicht mit irgendwie wachem visionärem Blick.Also ein Troublemaker, besser Abstand halten, pass auf! Sei froh, wenn der wieder weg ist. Was ist hier eigentlich mehr das Drama der Jugend, die hochgesteckten Harre oder die vorne langgewachsenen Bärte? Gottseidank, die lustigen Hüte sind langsam weg. Dabei hatte ich ja selber mal einen. Teil der Monade, natürlich. Die ganz Alten am liebsten in Grüppchen, mit Nachhut, falls einer liegenbleibt. Aber trotzdem alle in Turnschuhen. All inclusive ist hier nicht. Und: Das sind ja alles Profis hier. „Irgendwann werde ich auch mal reisen…“. Dieser Spruch wird immer Spruch bleiben, das wissen jetzt wohl endlich alle. Und jetzt der Osten. Russland, alles Hippieland, mit Gurus, Drogen und Besserwissern aller Farben…

p 39
Z.B. dieser Zauberer von Bungalow Nr. 11. Herdenführer von bis zu sieben jungen Frauen des Ostens. Der rechte Arm, die Hand zur Sonne gerichtet, zittrig die Lebensenergie empfangend und weiterzureichen den Novizinnen in der kommenden Nacht. Errichtet ein provisorisches Götzenbild eines Phallus aus Muscheln, unglaublich hoch gestapelt am Strand. Die Lieblingsschülerin, die ihren Rückflug verpasste für den letzten Fick mit der Erwählten. Was kostet.

Geister auf der Überholspur. Ghost cars on the High Way – High – ways. Wir sind alle Geister, oder? Punkte auf einer glänzenden Oberfläche.

p 40
Kao San Themepark. Thais auf Freakshow-Tour, heute kucken wir die Langnasen! Nein! Aber wie beuert ist das denn? Also seht ihr doch wie blöd es wäre sich an solchen Leuten zu orientieren. Lass das mal. Aber das ist doch lustig! Möchtest du auch mal so fett und versoffen aussehen? Wie „Papa“? Welchen Papa meinst du denn? Der Hundeflüsterer. Es wird Zeit, das ich weiter ziehe. Im Gegensatz zur Sonne. Dieses Licht ist immer gleich. Die Beleuchtung des Geldes, leuchtet solange es dem Gelde dient, oder? Die Chinesen. Die sich irgendwie verloren vorkommen ausserhalb der Gruppe. Das ist ihre Art des Tourismus: Die Übernahme. Geplante Millionenstädte in Laos und Cambodia, schon gesehen in den Vororten von Phnom Penh, die Schilder, die Werbung, alles nur noch in Chinesisch, kein Khmer.
Wo haben die alten Männer alle ihre langen Haare her? Alles Verlängerungen?

27.3.2016 Bangkok
Morgens sechs Uhr. Fahrt zum Flughafen. Die Stadt ist dann schon wach, natürlich. Highway, Payway? Of cause, and traffic jam.

p 41
Flug über die Welt. Dubai Zwischenlandung. Bah, was ein blöder Ort. Neben mir sitzt ein Inder auf dem Weg nach Stuttgart. Aus einem Dorf in der Nähe von Varanasi. Ob er lieber in Dubai arbeiten würde, wegen des Wetters? Niemals. Hier ist ja nichts, außer Sand und Häusern und Einkaufszentren, wie hässlich. Ob er Bekannte aus seiner Heimat hat die hier arbeiten? Ja, aber niemand mit seinem Ausbildung Level, alles Angelernte.

29.4.2016 Berlin
Neukölln, Nun. In der Warteschleife zwischen zwei Kitzterminen. Türkischer Imbiss, Linsensuppe. Istanbul Feeling kommt hier auf, toll feinschmeckerlokal, deutsch türkisch mit Kopftuch offen oder nicht egal. Die Frauen schmeißen den Laden das Menü ist endlos.

10.5.2016 Berlin
Plänterwald. Was gelernt: die Heinzelmännchen dürften als Gegenleistung die Reste aufessen vom Abendbrot. Das ist doch mal was! In Berlin geht jetzt alles um die Flüchtlinge. Kunstprojekte zum Thema aller Orten. Die Political Correctness produziert die Struktur die mir nicht gefällt: Kunst als Dienstleistung. Als Platzhalter. Auch ich mache Projekte zum Thema. Wo soll ich mein Geld sonst her bekommen? Auch ich darf als Gegenleistung die Reste aufessen. Danke!

p 42
wir gehen schnorcheln und essen
und aber am Geld zu sparen
global heisst
im Bioladen einzukaufen
und bei Aldi den Wein
wir lieben uns
und es ist viel zu dunkel
global heisst
die Tage nach Thailand zu fliegen
und kulturelles Plichtprogramm
Green Curry
global heisst
Freunde in aller Welt zu haben
in Australien, USA und Japan

Mal kurz nach Europa. Einfach hierbleiben, die paar Jobs, pah. Mal kurz nach Europa, zum Geld holen, so soll es sein Bruder. Die Taschen kann man nur so voll stopfen wie sie groß sind, nur leere Taschen sind immer alle gleich. Mal kurz nach Europa, das alte Land, Ritterburgen und Moorleichen und verrostete Waffen, die ungewaschene schwarze Pest, ich freu mich drauf. Mal kurz nach Europa. Da sind die Städte nur halb so groß, mit einem Zehntel der Bevölkerung, der Rest sind Grünanlagen, Ministerien und Autobahnen, ich freu mich drauf. Einfach hierbleiben, eine Bude am Rande einer Bude, meine Bude, irgendein Scheiß. was ihr wollt, Rimbaud hat Waffen verkauft, die Liste ist endlos, einfach hierbleiben. Such dir ein Eingeborenenweib von einer Eingeboreneninsel weit draußen und mach viele Kinder, das kannst du doch?

p 43
Haus

p 44
Einfach hierbleiben, eine Bude am Rande einer Bude, meine Bude, irgendein Scheiß. was ihr wollt, Rimbaud hat Waffen verkauft, die Liste ist endlos, einfach hierbleiben. Such dir ein Eingeborenenweib von einer Eingeboreneninsel weit draußen und mach viele Kinder, das kannst du doch? Einfach hierbleiben. Ich werde Schnapsbrenner, mache Bier auf Hawaii, und trinke selbst roten Wein, und breche das Brot jeden Tag, Gottseidank! Einfach hierbleiben. Wenn das so leicht wäre. Ganz allein zu Haus in der Fremde, ist das der Grund für die Fortpflanzung, die Alien-Evolution oder die Schöpfung? In Kindergesichter zu starren die sagen Papa, Mama, Papperlapapp, Augenaufschlag? Wenn das so leicht wäre, zwischen den Häusern der Völker Asien und Europa, geraten die Trift zwischen den Kontinenten Amerika und Afrika. Meine Füße sind hier, mein Kopf ist dort und mein Befinden ist ausgeleiert! Mal kurz nach Europa, kurz nach Amerika, Was ihr wollt, doch was will ich? Wie ein Reflex einer irgendwo anders gezupften Seite, meiner Seele? Ich bin der neue Mensch, kosmopolitisch, irgendwo zu Hause wie ein x-beliebiger Emigrant. Ich bin der einzig wahre Wirtschaftsflüchtlinge, denn ich kann es mir leisten. Dank der pädagogischen Experimente der Siebziger, Harvard für Arme, so hab ich die Wissenschaft schätzen gelernt.

p 45
Ein Baum und zwei Geister

p 46

Es gibt keine Lösung, keine Gerechtigkeit. Geheimnis, erst nach dem Tode sind wir alle gleich, aber auch das ist jetzt endlich eine Frage der Einstellung. Denk mal darüber nach, wenn du Zeit hast und es dir leisten kannst. Es gibt kein Geheimnis. Es gibt kein Geheimnis.

Indoor
im Tropenhaus
ich Beachcomber ziehe durchs Land
und suche meinen Strand
meine einsame Insel
will Feuer machen unterm Sternenhimmel
in einer jeden Shopping Mall
zwischen hier und Shanghai Honolulu
ich Bewohner einer assimilierten Welt
in der Stoffpuppen von Löwen und Elchen
auf Stühlen aus Tropenholz
traurig vor sich hinglotzen für ewig
denn diese Momente
dieser Tod nährt für ewig
im Tropenhaus
zwischen all dem Nipp aufgereiht
die stolzen Bewohner der Wälder
immergrün, wartet auf die Widerkehr
alles, alles, alles

p 46a insert
Die Nur-Betrachter hocken in ihren Kartons mit zwei Löchern

p 47
Reality Exkurse ins Profane
Absturz jederzeit möglich
neben mir eine grüne Blechwand
und was wirkt wie ein Schutz nach aussen
ein Husten von dahinter verrät:
hier ist aussen!
Der Wald ist kein Ort der Kontemplation
eher der Erfahrungen
über die es sich lohnt nachzudenken
der Wald legt uns nahe
dass all unsere Aktivitäten
totemistischer Natur sind.
Alles, alles, alles gesagt
die Buchstaben verloren
Muster
noch viele Runden
der Wald ist kein Ort der Kontemplation
eher der Erfahrungen
über die es sich lohnt nachzudenken
aber sag es keiner Frau:
es gibt kein Geheimnis!
Ist das jetzt politische Kunst?
Afrikathemen durch Eurozentrik
Ist das jetzt politische Kunst?
Hirsche im Wald durch Braune in Vorstädten
Ist das jetzt politische Kunst?
Schiffe versenken durch Counter Strike
aidskranke Buddhisten durch Medikamente usw.
und dabei überall Ameisen.
Alles, alles, alles gesagt
die Buchstaben verloren
Muster
noch viele Runden
Sinn wider Unsinn
Vernunft.

p 48
Geist

p 49
Haus

p 50
6.7.2016 Berlin Burger King Adlershof

7.7.2016 Berlin Obi Markt Neukölln
Warten auf das Rad, das von einem Tunesier repariert wird, der eigentlich Goldschmied war bevor er nach Deutschland kam. Und der dann hier, oh Wunder, keine Arbeit fand. Denn was hier zählt ist zwar Gold in jeglicher Form, aber Handwerk hat hier keinen goldenen Boden mehr. Dass was läuft, was diese Stadt, unserer Hauptstadt von Deutschland zusammenhält, das ist das Arbeitsamt und diverse Schwarzarbeit zum illegalen Dazuverdienst. Die Geräte wieder zu reparieren, die eigentlich auf dem Müll landen. So gesehen ist jeder dieser Schwarzarbeiter eigentlich ein Umweltaktivist. Ja, und damit schädigt er der globalen Volkswirtschaft. Jeder illegale Grenzübertritt schädigt vor allem dem internationalen Wirtschaftverkehr, bringt Unruhe, wie Unwetter oder ähnliches. Sogar Kriege geschehen gewöhnlich auf der Grundlage internationaler Abkommen, nur Bürgerkriege sind Ausdruck von Ungehorsam. Beispiel: Abfindungen für deutsche Kriegsveteranen des Zweiten Weltkrieges. Keine Abfindung wir Wiederstandskämpfer. Zigeuner, Gipsies, Bajo, Chao Ley, Nomaden, Jäger, Unruhestifter. Wie in der Bibel, der Kampf zwischen Kain und Abel, dem Nomaden/Viehhirten und dem Bauern/Sesshaften.

p 51
Eine gewisse Verzagtheit.

p 52
Engel? Vögel, Wolken, Geister und Häuser, Bäume und andere Sachen.

p 53
19.7.2016 Berlin Plänterwald
Zu spät, zu spät, der klein! Wie erklärt man den Alltag der Künstler, derjenigen die mit 50, 60 Jahren immer noch sowas machen wie früher? Wie manchmal mich Heute Leute fragen die ich nach langer Zeit mal wieder auf der Straße treffe, Bekannte von ganz früher. Toll das du immer noch so was machst! Ja was denn? Na so unnützes Zeug halt! Das bringt doch nichts. Meine Freundin Christine Zeit gestaltet zur Zeit eine Mosaikwand an einen öffentlichen Gebäude. immer wieder bleiben Passanten stehen: Das ist aber schön. Soviel Arbeit. Machen Sie das ehrenamtlich? Nein, ich werde dafür bezahlt. Na, da muss aber jemand sehr viel Geld übrig haben! Die allgemeine Respektlosigkeit der künstlerischen Arbeit gegenüber, wo kommt sie her? Ich vermute, dass sie aufgrund irreührender Erziehung entsteht. Das allgemeine Klischee ist: die Künstler saufen viel und irgendwann in der Nacht haben Sie einen genialen Einfall, da knallen Sie irgendwas auf die Leinwand (oder auf Papier oder in den Computer) und fertig. Die meiste Zeit hängen sie faul rum und warten nur auf den richtigen Augenblick. Bildung, Allgemeinbildung. Zum Beispiel durch staatlich subventioniertes Fernsehen. In Deutschland sechs Mrd. Euro jährlich. Damit soll ein gesetzlich verankerter Bildungsauftrag gesichert sein. Analyse der Zuschauerquoten: Nicht wie üblich veröffentlicht, die lesen sich ganz o. k.

p 54
Nein genauer hingeschaut: Es gibt zwei Gruppen: 1. Dauer-Fernseher und 2 Nicht-Fernseher d.h. die Dauer-Fernseher bestimmen die Quoten, was eigentlich beliebt ist und daher gefordert wird. Wer sind die Dauer Fernseher? Rentner, Kranke, Sozial ausgegrenzte. Da muss man also etwas niederschwelliger vorgehen um nachhaltig wirksam zu sein. Ach so.

Frühstück

p 55
Das Auge isst mit

p 56
Nongpo Autobahnen

p 57
Nongpo Autobahnen

p 58
Die Aufgabe des Künstlers ist es das Unsichtbare sichtbar zu machen. Ein schöner Gedanke (von Duchamp glaube ich). Die Unsichtbaren in unserer Gesellschaft, man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht (Dreigroschenoper Brecht/Weill). Es sind einerseits die Armen, Zugezogenen, Illegalen, Alleinerziehende, Alte, Behinderte usw. die, die niemand sehen möchte … und andererseits… die, die nicht gesehen werden wollen. In Umdrehung des alten Sprichwortes „Nachts sind alle Katzen grau“. Stell dir vor wenn in einem Ambiente strahlenden Lichtes, glatter Oberflächen aus Chrom, strahlende Lichtgestalten mit Chrom-Gebissen lächelnd daher schreiten durch die Zeit, überstrahlt,und somit Licht in Licht und unsichtbar! Wir leben in einer Zeit des schönen Scheins der glänzenden Oberflächen, die sich selbst genügen, die sich in Diskurs befindend so allein Sinn stiften. Pepsi.

Was mache ich hier? Warum hier? Wie immer, wenn du dich deine deiner Stadt, deiner Straße, deiner Wohnung näherst. Warum hier? Was mache ich hier?

p 59
Fremd erscheint das Geplänkel der Sekretärinnen im Schnellzug, wenig neugierig lauschst du dem Geschwätz der Jugendlichen, erwiderst ungern die Blicke der Biertrinker in der Straße. Warum hier? Zu Hause – Eine Ansammlung von Häusern und Straßen und Wegen. Bst du erst drinnen, erscheint dir nichts nahe liegender, als diese 2, 3 Wege immer im Kreis zu laufen. Was, wenn du X nicht kennen gelernt hättest? Verfehlt, eine Straßenecke, einen Moment der Aufmerksamkeit und Neugier. Nichts. Die Welt besteht fast nur aus Nichts. Leere zwischen Elementarteilchen, Leere zwischen Knoten der Bedeutung.

p 60
Breakfast

p 61
So viele Projekte. Kannst du dich erinnern? Dieses Jahr „2.5 Street“ in Battambang Cambodia, über Artist Communities, same same in Thailand „Invisible People“, und zurück in Deutschland. Gleich mal in was Neues gestürzt, eine Musikgruppe: „Kopi Kaputa“. Erster Auftritt zum Thema „Fisch“ ökologisch? Ja auch. Dann „Tribute to Erich von Däniken“ über Kolonialismus und Zukunftsforschung? Fast ebenso utopisch ein Auftritt in einer Kirche, a-Cappella zu 500 Jahren Christentum und westlicher Kolonialgeschichte. Ein Antrag für ein Kooperationsprojekt mit Künstlern aus Mauritius, wenn es klappt… Intermedia, zwischen Musik und bildender Kunst, Performance und Installation. Sommer 2017. Und dazwischen: Geld verdienen. Projekte mit Kids. Welches davon erfüllt noch deinen künstlerischen Anspruch? Was ist das schon angesichts der Kids selbst? Ihrer Wünsche? Und wie sehr ich mich immer mehr fehl am Platze finde in diesen Einrichtungen. Der Service-Leistung Jugendarbeit, ob in Schule oder Freizeit. Ich werde wohl langsam zu alt für diesen Job. Ich werde unsichtbar. Manchmal, wenn ich merke das mir niemand mehr zuhört, wenn doch noch ein überraschendes Danke manchmal heraus rutscht, wenn keiner mehr damit rechnet. Aber vielleicht ist es ja genau das, was einen guten Sozialarbeiter auszeichnet, unmerklich zu sein, vielleicht ist es ja das, was mich so sehr wurmt.

p 62
Invisibles

p 63
Aufgeblasenes Geschrei
wie ein Loop + warum nicht?
wiederholen was wichtig ist
was richtig ist
leierndes Geschrei
der Wanderprediger
der Heilsversprecher

leierndes Geschrei
hocken um dich
und ertragen nicht die Stille
ertragen nicht die Leere
Einsamkeit all unserer
Betrachtungsweisen mit
Messern
zu zerlegen in 1000
Fragenstückchen

p 64
Geist in der grossen Stadt

p 65
Geist in der grossen Stadt

p 66
Ertragen nicht unser
Schweigen
unsere Trauer
unsere Abgeklärtheit
wie wir als quasi
intelligente Super-Maden
durch ihr Land tapseln

ertragen nicht wie wir
ihre Schönheit aufsaugen
wie wir Schuss für Schuss
dieses Land
wegknipsen in dicke
Bildbände

ertragen nicht
wie wir uns
als ihre Verwalter aufspielen
Ihres Wissens
Íhrer Andersartigkeit
Ihrer Sicht von Uns
(Varanasi, 2009)

p 67
23.3.2011 Berlin

BKK Airport. In Transit, Mozarella Sandwich Aircon. An Indien denken, mein geliebtes Indien. Immer wieder, ich habe so viele Sympathien für dieses überwältigende Land der vielen Ethnien, Religionen und kultureller Vielfalt. Aber warum bin ich so müde davon? Ich denke an die Augen der Bettler, die Augen der Strassenkinder, der Rikhas-Fahrer, der Männer in den Shops. Hundeaugen, denke ich, bettelnde Hundeaugen: Hilf mir, bitte gib mir etwas, etwas mehr. Aber nicht nur die Ärmsten haben diese Augen, nein, ich sah sie auch in den Gesichtern der Reichen, der Entscheidungsträger, der Führungspersönlichkeiten. Bitte versteh, bitte hilf, bitte gib mir etwas, mehr. Es scheint, als ob die ganze Indische Gesellschaft auf diesen Hundeaugen beruht. Wieder in Berlin lese ich einen Zeitungsartikel über die Berliner Tafel: Obdachlose erhalten Speisereste von den Top-Restaurants der Stadt. Dies ist scheinbar eine tolle Aktion, aber: Je mehr das Sozialsystem abgebaut wird, umso mehr werden solche Hilfsprojekte wichtiger, erhalten sie mehr Präsenz in den Medien. Das soziale Netz wird ersetzt durch die Wohltätigkeit der Reichen. V.I.P. Veranstaltungen zeigen Prominente wie sie Süssigkeiten an die Armen verteilen. Und diese müssen Hundeaugen dafür machen.

p 68
Stau im Geisterland

p 69
Stau im Geisterland

p 70
Er trägt seinen Peter Falk Trenchcoat, und manchmal denkt er, dass er darunter nackt ist. Und dann fährt er mit seinem alten Volvo,dann fährt er über die Golden Gate Bridge, und dann schaut er ein paar Galleries und die Performances der Jüngeren. Und das baut ihn irgendwie wieder auf, das baut ihn irgendwie wieder auf, als informeller Maler in Amerika, als informeller Maler in Amerika. Und dann malt er ein neues Schwarzweiss Bild und das kauft ihm sein einziger Sammler ab und von dem Geld kauft er sich ein Ticket nach Bangkok, und in der Patbong kennt er ein paar Mädchen die nett zu ihm sind. Und da trifft er wen aus der Heimat, und dem erzählt er dann wie die Frauen in Amerika wirklich sind. Und dann fliegt er rüber nach Phnom Penh, wo er beim Frühstück den Schülerinnen untern Rock schauen darf. Und das baut ihn irgendwie wieder auf, und das baut ihn irgendwie wieder auf, als informeller Maler in Amerika, als informeller Maler in Amerika. Und dann schreibt er eine Postkarte an seine Mutter in Wiesbaden.

p 71
Und dann ist er wieder in seinen Studio in San Francisco, und dann malt er ein neues Schwarzweiss Bild, vielleicht sein bestes bisher, das kauft ihn ein anderer Sammler dann ab. und das Geld das spart er sich, und das Geld das spart er sich auf für später. und dann fährt er mit seinem alten Volvo, und dann sieht er einen car crash grad vor sich, und dann sieht er sich im Rückspiegel seines Wages, sieht sich wie er einfach weiterfährt. Und dann fährt er über die Golden Gate Bridge und dann schaut er ein paar Galleries und die Performance der Jüngeren. Und das baut ihn irgendwie wieder auf, und das baut ihn irgendwie wieder auf, als informeller Maler in Amerika, als informeller Maler in Amerika.

p 72
Bagger

p 73
Blumen Geist & Baum Geist

p 74
Erster Blick, letzter

p 75
Ein Geist auf dem Dach

p 76
Tupfwolken über Planlandschaft. Tupfwolken über Planlandschaft. Tupfwolken über Planlandschaft.
Look Thep.
Drei Phönixe ziehen den Wagen der westlichen Mutter, gegenüber ist der westliche Vater.

p 77
Le Max aus Alleman
den zog´s als jungen Mann
schon fort vom Heimatland
nach Afrika, wo schon bald
ein schwarzes Mädel fand
das schwängert er alsbald.
Und weils die erste Liebe war
und er noch unerfahren
Schwur er ihr Treue bis ans Ende seiner Jahren
Das Kind bekäm ein Pass von Alleman
beschloss der Max sodann
er führe heim, verdiene
sie käme nach sobald – das Kind bereit.
Das Kind im Bauch verstarb
die Mutter alsdann auch.
Le Max verzehrte sich in Gram
Vergessen erst nach Jahren kam
nach vielen Reisen um die Welt
er hatte sich zu manchem Weib gesellt
doch nimmer kam die Liebe! mehr zu ihm
und nurmehr Gram.
Da zog das Schicksal ihn
nach Afrika zurück
ein Transit Umsteig Flug verpasst
er dacht er kehrte heim
Er stand am Grab von Frau und Kind
erinnert sich geschwind
an seinen alten Treue-Schwur
und Gram ihn übermannt.

p 78
Geist

p 79
Kirche und Friedhof

p 80
Le Max aus Alleman beschliesst
bis ans Ende seiner Tage
hier! zu leben und vielleicht
den Frieden zu finden
Seit an Seite der Gebeine
seiner Frau und Kind.
Le Max aus Alleman ist ein beliebter Mann
er führt ein Restaurant wo man auch anschreiben kann.
Le Max aus Alleman ist auch ein Mann
der langsam verschwindet
auf einem Auge ist er erblindet
letztens verlor er bei einem Unfall ein Bein
er zeigt mir eine riesige nicht heilende Wunde
in seinem Munde.
Le Max aus Alleman ist ein Mann
der langsam verschwindet
der so! seinen Frieden findet,
in Afrika, in Afrika!

p 81
Es heisst in der Evolution
überleben nicht Stärksten
sondern die, die Symbiosen eingehen
Parasiten und Wirte
Gemeinschaften von x Lebensformen
Also – soll ich die Mücken jetzt umbringen oder nicht?

p 82
Mount Popa

p 83
Matterhorn Zugspitze

p 84
Wo immer du einen Zaun siehst, egal von welcher Seite,
bist du innen, oder von aussen, beides zugleich,
bist du aussen, bist du innen zugleich und umgekehrt,
bist bezäunt in allumzäunter Welt der Endlichkeiten,
dir und der Land-Besitzenden, der Endlichkeit ihres Besitzes.
Oh Armut dieser Welt, nur der Zäune-Springer ist
der wahre Reiche in dieser Zäune-Welt.

p 85
Alles, alles, alles gesagt was noch komme, und doch und immer wieder anders ist die Welt.
Dies ist die Zukunft: Unsichtbare Geschöpfe, du und ich.
Hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier.
Was denkst du was das ist? Info aus der Pryramide der 3D Engel, genannt Wirklichkeit.

p 86
Nosferatus Schiff des Todes
auf dem Weg nach Europa

p 87
Nachtflug nach Deutschland

p 88
Mein Leben auf dem Mars

p 89
Aliens – Sie kommen in Frieden

p 90
Wunderschöne Bakterien
(Nicht von einer Frau geboren)

p 91
Wunderschöne Bakterien
(Nicht von einer Frau geboren)

p 92
Geister Ohren

p 93
Langnase, Rothaut – Erinnerung an die Kindheit. Schwarze Zombies. Cowboys. Gespenster unterm Bett und Monster im Keller. Frankenstein & Dracula & die Kreatur aus der Lagune – Tarantula – Gozilla – Atomare Monster

p 94
Phi = Geist
Jao Mae = Mutter (weiblich)
Jao Poh = (männlich)
Selbstportrait mit Geist